Link verschicken   Drucken
 

Oberlausitzer Keissportbund-Präsidium in Klausur

12.09.2018

Gemeinsam bewegen – Führungskräfte des Sports entwickeln Zukunftspläne

 

Waltersdorf - KSB-Präsident Dr. Stephan Meyer bedankte sich für die gute Zusammenarbeit in seiner bisherigen Amtszeit und wünschte dem gesamten Präsidium und der Geschäftsstelle weiterhin gutes Gelingen bei der täglichen Erfüllung der Aufgaben im Kreissportbund.  „Diese Präsidiums-Klausur bietet die Gelegenheit anstehende Themen rund um den Sport ausführlich gemeinsam zu besprechen", so Meyer.

 

Zwei Themen standen im Fokus der Klausur. Erstens die Bewältigung aktueller Herausforderungen in der Geschäftsstelle des Oberlausitzer Kreissportbundes. Zweitens die Sportvereine im Landkreis Görlitz.

„Unsere Sportvereine besitzen eine enorme gesellschaftliche Kraft.

Diese Kraft noch mehr zum Wohle der Menschen im Landkreis Görlitz zur Entfaltung zu verhelfen ist unser erklärtes Ziel.  Beispielsweise soll die Zusammenarbeit bei der Beratung von Sportvereinen und bei der Bildung und Qualifizierung von Vereinsmitarbeitern noch enger miteinander abgestimmt werden. „Im Kern gehe es darum, mit unseren Serviceleistungen die Sportvereine darin zu unterstützen, dass sie immer über genügend qualifizierte Mitarbeiter verfügen, um mit attraktiven Angeboten möglichst viele Menschen zu bewegen", bringt es KSB Präsident Dr. Stephan Meyer auf den Punkt.

 

Mit diesen und weiteren Themen, wie Gesundheitssport, Veranstaltungen, Integration im Landkreis Görlitz befasste sich das Präsidium des Oberlausitzer Kreissportbundes in einer Klausurtagung am Samstag, den 8. September, in Waltersdorf.

 

Der Präsident des Kreissportbundes konnte als Gäste Tilo Knöbel, Vereinsvorsitzender des ASVL Waltersdorf und Karl-Heinz Bruntsch, den Ehrenpräsident begrüßen. Bruntsch fungierte zudem als Moderator.

 

Diese Klausur hat deutlich gezeigt, wie wichtig der Erfahrungsaustausch ist und wie eine Diskussion alle in ihrer Einzelverantwortung voranbringen kann. „Es war ein enormer Gestaltungswille zu spüren", bekräftigt Meyer am Ende der Klausurtagung seine positiven Eindrücke.

 

Foto: Oberlausitzer Keissportbund-Präsidium in Klausur